Ich bin damit einverstanden, dass diese Webseite Cookies und ähnliche Technologien verwendet, um mir diese Internetseite und ihre Funktionalitäten zur Verfügung zu stellen, um Erkenntnisse über die Nutzung zu gewinnen und um mir entsprechende Werbung zukommen zu lassen. Sie können jederzeit die Einstellungen ändern, um jede Kategorie von Cookies zu aktivieren oder zu deaktivieren. Um mehr über Cookies zu erfahren, lesen Sie bitte auch unseren Hinweis zu Cookies. JA - NEIN
Unbedingt erforderliche Cookies. Dies sind Cookies, die für den Betrieb der Internetseite und für die Vervollständigung der von Ihnen angeforderten Dienste erforderlich sind. Dazu gehören beispielsweise Cookies, mit denen Sie sich in gesichert Bereiche der Internetseite einloggen können.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Bücher und Schriften

Ausgerechnet! – Begleitband zur Sonderausstellung

100018
978-3-9816264-2-1
09.06.2017
9,50 inkl. MwSt und zzgl. Versandkosten
0.2 kg
Die Lieferzeit beträgt 7 Werktage ab Zahlungsauftrag an die Bank.

Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren, Dividieren lernt jedes Kind in der Schule. Heutzutage helfen elektronische Taschenrechner im Beruf und Alltag. Ihre Ursprünge gehen auf eine jahrhundertelange Tradition mathematischer Rechenhilfen zurück. 1820 erhält Charles Xavier Thomas das Patent für das Arithmometer, eine auf der Erfindung von Gottfried Wilhelm Leibniz aufbauende Rechenmaschine mit Staffelwalzen. Diese Konstruktion bietet die Grundlage für eine serielle Fertigung. Eines der ersten deutschen Produktionszentren für industriell gefertigte mechanische Rechenmaschinen entsteht ab 1876 in Glashütte. Der Ingenieur Curt Dietzschold konstruiert eine Rechenmaschine mit Schaltklinken und legt damit den Grundstein für die Entwicklung von Rechenmaschinen in Glashütte. Sein Studienfreund Arthur Burkhardt konzentriert sich auf das Staffelwalzenprinzip nach Thomas. Das „Burkhardt-Arithmometer“ entsteht. In gleicher Weise fertigt Reinhold Pöthig ab 1904 eigene Rechenmaschinen, die den bekannten Namen „Archimedes“ tragen. Unter dieser Marke werden bis in die 1960iger Jahre ca. 85.000 Rechenmaschinen produziert.

Der reich bebilderte, durchgängig zweisprachige (deutsch/englisch) Begleitband zur Ausstellung beschreibt die Geschichte der Rechenmaschinenproduktion in Glashütte mit zahlreichen Exponaten und bietet einen vielseitigen Einblick zum Thema.

 

Herausgegeben durch die Stiftung „Deutsches Uhrenmuseum Glashütte – Nicolas G. Hayek“

ISBN 978-3-9816864-2-1, 60 Seiten, 15 x 15 cm, Klappenbroschüre, reich illustriert

Zurück

Kunden kauften auch: